Impressionen von der Photokina

Inzwischen ist es schon wieder zwei Tage her, das ich auf der Photokina war, aber am liebsten wäre ich immer noch dort 😉
Es gab mal wieder so viel zu sehen, das ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll. Etwas hatte es sich schon vor der Messe angekündigt, als ich meine Terminplan aufgestellt hatte und ich so viele interessante Vorträge und Shows gefunden hatte das ich mich hätte Teilen und nichts anderes mehr hätte machen können ^^. Aber dies hab ich ja schon im letzten Beitrag zur Photokina geschrieben. Im Endeffekt hab ich mich mit meinen Mitreisenden Johannes und Karola auf ca. 3 Termine einigen können und wir haben die restlichen Zeit zum herumstreunern über die Messe genutzt und trotzdem hab ich nicht alles geschafft. Kurz vor Schluss wollte ich mir noch kurz die Ausstellungen in der Leica-Halle ansehen wurde aber beim Betreten freundlich gebeten den Ausgang auf zu suchen, da gerade geschlossen wurde.

Der allgemeine Eindruck war sehr positiv, wenn man auch merkte, das die Kommerzialisierung auch hier sehr stark Einzug gehalten hat. Daher fand ich es passend, das Martin Krolop, der auch auf der Messe vertreten, war einen entsprechenden  Blogeintrag geschrieben hatte der genau dies beschreibt: http://blog.krolop-gerst.com/blog/ein-offenes-wort-zur-photokina-2014/ . Ich fand auch die Stände waren Produkt-fokussierter als letztes mal und weniger interessant gestaltet. Die letzten Jahre wurde an viel mehr Stellen zum stehenbleiben und Fotografieren eingeladen als dieses mal. Die Firmen wollen halt verkaufen und da war weniger Platz für das drumherum, wie zum Beispiel Messegeschenke. Ich hab fast nur Taschen und Linsenputztücher bekommen. ^^ Ich würde mir das nächste Mal gerne wieder mehr Besinnung auf die Leute wünschen, die die Produkte kaufen und mehr zusammenführen und Anreiz zum Bleiben geben als nur nackten technischen Daten.

Aber das ist nur ein kleiner negativer Punkt auf der langen Liste der Positiven. Der Stand von Sony war sicherlich eine Ausnahme, da hier viel geboten wurde. Dort bot zum Beispiel gerade ein Slackline-Duo ihre Künste zur Schau an und am Tamron Stand beendete gerade eine Samba-Truppe ihren Auftritt um sofort einem live Shooting platz zu machen. So muss das sein. Wir haben bestimmt 20 Minuten an dem Stand gestanden. Eins der Highlights war bestimmt das live Shooting am Red Bull Stand, zum Thema Actionfotografie. Dafür hatten sie sich eine Berühmtheit aus der Trickbike Szene besorgt an dessen Namen ich mich gerade nicht mehr erinnere. Ansonsten hab ich einen recht interessanten Vortrag zum Thema „Social Media für Fotografen“ gesehen, obwohl ich persönlich viele der Tipps schon kannte, aber etwas hab ich mich mit dem Thema ja schon auseinander gesetzt.

Das ich gerade schon so viel geschrieben habe zeigt wohl am besten, das es mal wieder ein imposanter Tag auf der Photokina war und wenn ich könnte könnte ich noch viel mehr schreiben. Und das will was heißen bei meiner Schreibfaulheit 🙂 Von daher kommt jetzt noch etwas was ich lieber mache und das sind ein paar Fotos…