Snakes in a Box

Zuerst war ich ja etwas skeptisch, als der Vorschlag die Runde machte, einmal die Schlangen von einer Kollegin von mir zu fotografieren. Erstens hatte ich persönlich nicht viele Berührungspunkte mit diesen Tieren und zweitens keinerlei Erfahrung mit deren Verhalten. Beides erstmal keine guten Voraussetzungen für ein Tiershooting. Aber man ist ja offen für neues ….

Im nachhinein bin ich froh, das wir es hinbekommen haben. Das shooting hat echt Spaß gemacht, auch wenn die „Models“ (drei Kornnattern) nicht immer so wollten wie wir und ab und an versucht haben auszubüchsen. Tiere lassen sich halt schlecht dirigieren.

Die erste Hürde die es zu nehmen galt, hatte mich schon das Wochenende vor dem Termin beschäftigt. Schließlich musste ein Setup aufgebaut werden, in dem 2-3 Fotografen eine Schlange fotografieren sollten. Inklusive Lichtsetup und einer Ausbruchssicheren Umrandung. Und das alles auch noch möglichst mobil, damit es in meinen kleinen Kofferraum passt. Also wurde am Samstag fleißig gesägt und geschraubt um diesen Holzkasten zusammenzukloppen. Der Ergebnis seht ihr bei den Making Off Bildern. Das Lichtsetup selber war recht klassisch. Eine Softboy und ein Reflektor jeweils auf 4 und 8 Uhr und  auf ca 130° höhe. Um die Tiere nicht zu erschrecken, haben wir auf Blitzlicht verzichtet und das Einstellicht des Kompaktblitzes genutzt. Dies führte leider wegen der sich ständig in Bewegung befindlichen Tiere zu hohen ISO Zahlen, aber war noch gerade händelbar.

 

 

 

Dann war es endlich soweit. Nach kurzem Aufbau machte sich (zumindest bei mir) eine leichte Nervösität breit, also die erste Schlange ihren Platz in dem Kasten fand, da keiner wirklich wusste, wie die Tiere die neue Umgebung aufnehmen würden. Innerlich hatte ich mich schon auf eine längere Suche nach entwischten Schlangen eingestellt. Zum Glück war sie ruhiger als gedacht. Sie wirkte fast neugierig also sie die ersten Runden zog. Und sogleich wurden die Kameras auf Dauerfeuer gestellt um jede Bewegung auf den Sensor zu bannen. Dieses wurd nur kurz unterbrochen, als die Schlange ausgewechselt wurde.

Das Highlight war definitiv die Fütterung der Tiere. Erstens wurden sie dann noch ruhiger und hielten länger still und zweitens konnten wir sie so auch mal auf die Wurzel locken, die wir dekorativ in den Kasten gelegt hatten.

Abschließend kann man zusammenfassen. Spaßiger Abend, keine Tiere oder Fotografen verletzt ^^, Tiere satt, Fotografen glücklich. Eine Auswahl der Fotos findet ihr in der Galerie. Viel Spaß beim ansehen.